Donnerstag, 5. Dezember 2019

Zwangsfernseh-Faschisten des MDR feuerten Uwe Steimle - Aus für "Steimles Welt"!

WER SEINE HEIMAT LIEBT KANN NIEMALS IRRE GEHEN – ROT FRONT!
Mit diesem Spruch – der ihn bei uns unsterblich werden ließ – ging Uwe Steimle nach seinem Auftritt im Magdeburger Kabarettstück "Kanzleramt Pforte D" von der Bühne.

Stein des Anstoßes, sein T-Shirt


Am 20. Mai. 2019 schrieb ich in einem Blogbeitrag folgendes: „Eine Wohltat! Es gab mal wieder eine Sendung „Steimles Welt“ im mdr-Fernsehen! All der westliche Dreck im Fernsehen gefällt mir überhaupt nicht und da ist „Steimles Welt“ geradezu eine Wohltat!

Vorbei!!! Man nimmt uns Mitteldeutschen alles, erst unser Fernsehen 1992, den DFF - als schaler Ersatz gab es den MDR - dann die Sendung „Escher“ und nun die letzte Sendung die man in diesem volksfeindlichen Sender noch schauen konnte: „Steimles Welt“!

Die Zwangsfernseh-Faschisten des MDR wollen seit langem die totale Gleichschaltung und wer von den Mitarbeitern sich nicht zu 100 % anpaßt, wird gefeuert. Das machten die SED-Faschisten schon in den 1970er Jahren mit Wolf Biermann so. Wer sich der absoluten Gleichschaltung verweigert, dem nutzt auch die Publikumsgunst und höchste Einschaltquoten nichts: er wird gefeuert.

Der Kabarettist und Heimatbewahrer Uwe Steimle wurde vom MDR gefeuert. In einer Erklärung des Programmdirektors Wolf-Dieter Jacobi heißt es: „Nach intensiven Beratungen innerhalb der zuständigen Hauptredaktion und der Programmdirektion Leipzig haben wir uns entschieden, die Sendereihe ,Steimles Welt‘ im kommenden Jahr nicht fortzuführen. Ein wichtiger Punkt in dieser Debatte war die Frage, ob für den MDR eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Uwe Steimle weiterhin möglich ist“. 

Was hatte Steimle Schlimmes getan?

In einem Interview mit der „bösen“ „Jungen Freiheit“ warf Steimle dem Zwangsgebühren-TV mangelnde Staatsferne vor (Mit dem Rausschmiß von Steimle konnte der mdr besser seine "mangelnde Staatsferne" (lol) nicht dokumentieren). Als man ihm klarmachte, daß ein weiterer Regelverstoß Konsequenzen habe, wandte sich Steimle im November an die "Thüringer Allgemeinen Zeitung", erklärte seine Traurigkeit über die fehlende Loyalität des Senders. Das war dem MDR zu viel. Der MDR: „Für uns ist Meinungsfreiheit ein sehr hohes Gut und ein wesentlicher Bestandteil einer Gesellschaft und somit auch des öffentlich-rechtlicher Rundfunks.“ Aber vor „diesem Hintergrund sehen wir keine weitere Basis mehr für eine Zusammenarbeit, die von gegenseitigem Respekt und Vertrauen geprägt sein muss“.

Im Februar 2018 entzog man Steimle bereits die Schirmherrschaft über die Ökumenische Friedensdekade. Er war nominiert gewesen, weil er sich immer wieder gegen Krieg und für ein gutes Verhältnis mit Russland eingesetzt hat. Steimle hat den Grund für den Rauswurf genannt: Weil er das T-Shirt „Ami go home“ getragen hat. 

Im Interview mit der Jungen Freiheit sagte er:
Sehen Sie, der Hauptgrund für den Entzug der Schirmherrschaft war, dass ich ein T-Shirt mit einem Aufdruck der Zeitschrift Compact getragen habe, auf dem stand „Ami go home“. Wer zu jung ist, um es zu wissen: Das war eine Losung der Linken und der Friedensbewegung bis 1989. Und da bekomme ich zu hören: Ja, bis 1989 sei das links gewesen – aber heute sei das“ halt rechts. (…) „Sehen Sie, das ist, was ich meine. Was heute rechts ist, war gestern vielleicht links und umgekehrt. Das zeigt die Absurdität dieser Aufteilung. Welchen Sinn ergibt sie noch?

Meine bisherigen Blogbeiträge über die wunderbaren Sendungen von „Steimles Welt“, der einzigsten Sendung für ehemalige DDR-Bürger und unserer Traditionen und Kultur. Vorbei! Nun haben uns die Kolonialherren des Westens und ihre willfährigen Speichellecker im Osten vollends alles genommen: 

http://barrynoa.blogspot.com/2015/11/kleine-weie-friedenstaube.html
http://barrynoa.blogspot.com/2017/02/heimatverbunden-und-groartig-uwe.html
http://barrynoa.blogspot.com/2017/10/uwe-steimle-und-michael-seidel-bewahrer.html
http://barrynoa.blogspot.com/2017/12/steimles-welt-ddr-welt-kulturerbe.html

http://barrynoa.blogspot.com/2018/07/uwe-steimle-von-volksfeinden-diffamiert.html
http://barrynoa.blogspot.com/2019/03/steimles-welt-unvergessen-tatsachlich.html
http://barrynoa.blogspot.com/2019/05/steimles-welt-aus-der-lameng.html

Mittwoch, 4. Dezember 2019

Dr. Gunter Bleibohm: Zitate aus seinen Büchern (13)


Die Welt braucht eigentlich nur diese obigen 3 Bücher von Dr. Gunter Bleibohm, dem so einzigartigen genialen Philosophen, der ganze Heerscharen von einfältigen „Denkern“ in den Schatten stellt. In loser Reihe möchte ich Zitate aus seinen Büchern bringen, die nicht leicht verdaulich sind, die aber im Gegensatz zu dem üblichen sonstigen Mummenschanz was an Philosophie den Menschen vorgesetzt wird, ungeschminkte und ungeschönte Realität sind.


G e g e n t e i l

Wir ziehen unsere Bahnen fern der Masse, denn wir sind ihr Gegenteil, wir sind alles das, was sie nicht sind, nicht sein können und nie sein werden. Wir leben jenseits des Flusses, den sie mit ihren kläglichen Gedankenflößen nicht überqueren können. Wir sind Atheisten und damit der natürliche Erzfeind allen Theisten, wir postulieren den Antinatalismus für Mensch und Tier, wir sind die Verkünder der Sinnlosigkeit allen Seins, die Nihilisten par excellence, wir sind Freunde der Vernunft, Kinder der Philosophie und damit Einzelgänger, verschmähen die Massengewohnheiten und wurden damit Misanthropen, Verkünder der Gleichwertigkeit von tierischen und menschlichen Leben und deshalb fern vom Tierleichen-Schmaus, Freunde des selbstgewählten Todes und Bekenner, dass man den Willen zum Leben auch negieren kann, oftmals negieren muss. Wir sind die Hyperboreer der Neuzeit.

W e i n

Die Vernunft würde eigentlich fordern, die morgendliche Zeitungslektüre immer mit einem Glas Wein zu begleiten, um sich für den Tag zu imprägnieren und um den Irrsinn der Meldungen besser verdauen zu können. Aber die Vernunft rät auch andererseits von dieser Maßnahme ab. Insofern erleidet man den täglichen Wahnsinn ohne Narkose und wird auf diesem Weg zum zweifachen Masochisten erzogen.


F a u s t k e i l

Wie kann man bei den Menschen hochtrabend von einem denkenden, vernunftbegabten Wesen fabulieren, wenn es bis heute nirgendwo gelungen ist, die Phantasiewelten der Theisten aus Denken und Handeln zu eliminieren?

Nach der Aufklärung – und wenn es mit der Vernunftbegabung ein praktiziertes Faktum und keine latent, nur versteckt vorhandene Anlage wäre – müsste man eigentlich die Religionen mit den gleichen Vorstellungsschwierigkeiten betrachten wie der staunende Museumsbesucher, der sich wundert, wie man einst mit einem steinernen Faustkeil arbeiten konnte.

Aber das Rad der Geschichte dreht sich weiter. Mit dem global eingeleiteten Niedergang der Geisteskultur und der Hochleistungszüchtung des austauschbaren Massen-Mischmasch-Menschen ist der Faustkeil wieder en vogue!

Dienstag, 3. Dezember 2019

Die antideutsche Multikultipartei AfD

links: Nürnbergs neues "Christkindl", rechts Wiener Chistkindl

Wer es noch inmmer nicht wahrhaben will, daß in der Bundesrepublik Deutschland eine große Umvolkung stattfindet, dem sei nur die Ernennung der 17jährigen Benigna Munsi zum Nürnberger Christkindl genannt. Man stelle sich vor im indischen Mumbai würde eine blonde Deutsche Repräsentantin der Stadt werden? Ausgeschlossen! 

Daß jede Menge Ausländer mittlerweile hohe Politikerämter und in hohe Positionen in den Medien und der Kultur hoch gehievt werden, und dies ausgerechnet von Biodeutschen, das gibt es nur in der BRD, in keinem anderen Land der Welt.

Interessant die Haltung der AfD für alle diejenigen, die meinen diese Partei sei eine Alternative für Deutschland.

AfD-Kreisverband München-Land bei Facebook: „Nürnberg hat ein neues Christkind. Eines Tages wird es uns wie den Indianern gehen!“

Daraufhin: Der AfD-Kreisverband München-Land hat nach eigener Mitteilung eine Ordnungsmaßnahme gegen den Facebook-Administrator verhängt, der den Christkind-Beitrag formuliert hat. Mit der offiziellen Rüge solle klar zum Ausdruck gebracht werden, daß der Satz „Nürnberg hat ein neues Christkind. Eines Tages wird es uns wie den Indianern gehen“ nicht im Einklang mit den Werten der Partei steht.

Weiter überbot sich dann die AfD in Entschuldigungen und untertänigen Bekundungen für Multi-Kulti. Die AfD ist damit voll als antideutsche Multikultipartei angekommen, zumindesten im Westen. 

Montag, 2. Dezember 2019

Konrad Adenauers Berner Rede am 23. März 1949

Konrad Adenauer war immer der rheinische Separatist und Kollaborateur, schon nach dem 1. Weltkrieg und im größeren Maßstab nach dem 2. Weltkrieg. Kein Wunder, daß er der ideale führende Kollaborateur der westlichen Besatzer wurde. Und er tat, was sie wollten, beförderte die Spaltung Deutschlands, besonders durch die Ablehnung der Stalinnote der Sowjetunion, welche ein einheitliches entmilitarisiertes neutrales Deutschland, ähnlich Österreich, vorsah. 

Daran ändert auch nicht, daß er sich für die Freilassung der in sowjetischen Lagern noch 10 Jahre nach Kriegsende schmachtenden deutschen Wehrmachtangehörigen einsetzte, was das SED-Lumpenpack um Pieck und Ulbricht nicht taten.

Den sogenannte “Überleitungsvertrag”, haben die westlichen Siegermächte am 23. Oktober 1954 in Paris mit Konrad Adenauer abschlossen. Dieser Vertrag verbietet, daß Verbrechen, welche im Kriege und nach dem Kriege von westlichen Alliierten an Deutschen begangen wurden, von deutschen Behörden verfolgt oder bestraft werden dürfen. 

Bernhard Graf Plettenberg sagt dazu: “Diese Ungeheuerlichkeit, die Ungerechtigkeit seinem eigenen Volke gegenüber hat der deutsche Kanzler Konrad Adenauer unterzeichnet!” und fragt: “Wie ist es möglich, daß ein Kanzler etwas unterzeichnet, was sein eigenes Volk zum einzigen Verbrechervolk der ganzen Welt stempelt!?" 

Trotzdem ist Konrad Adenauers Rede, die er, noch bevor er Bundeskanzler wurde, am 23. März 1949 (Berner-Rede) hielt, beachtenswert. Gern wird sie heute verschwiegen. 

Hier Ausschnitte daraus:

Konrad Adenauer: „Es sind aus den östlichen Teilen Deutsch­lands, aus Polen, der Tschechoslowakei, Ungarn usw. nach den von amerikanischer Seite ge­troffenen Feststellungen insgesamt 13,3 Millionen Deutsche vertrieben worden. 7,3 Mil­lio­nen sind in der Ostzone und in der Hauptsache in den drei Westzonen angekommen. 6 Millionen Deut­sche sind vom Erdboden verschwunden. Sie sind gestorben, verdorben. Von den 7,3 Mil­lionen, die am Leben geblieben sind, ist der größte Teil Frauen, Kinder und alte Leute. Ein großer Teil der arbeitsfähigen Männer und Frauen sind nach Sowjetrußland in Zwangsarbeit ver­schleppt worden. Die Austreibung dieser 13 bis 14 Millionen aus ihrer Heimat, die ihre Vorfahren zum Teil schon seit Hunderten von Jahren bewohnt haben, hat unendliches Elend mit sich gebracht. Es sind Un­taten verübt worden, die sich den von den deutschen Nationalsozialisten verübten Untaten würdig an die Seite stellen.“

Sonntag, 1. Dezember 2019

Wolfgang Eggers "Teddy"-Fotos

2014 erhielt ich von einem Blogleser ein tolles Paket mit wunderbaren Dingen, siehe:

http://barrynoa.blogspot.com/2014/09/leserpaket-dia-rollfilme-ua-mit-teddy.html

2016 schrieb ich dazu passend folgenden Blogbeitrag:

http://barrynoa.blogspot.com/2016/11/erinnerung-die-teddy-fotografien-und.html



Für Freunde der Teddy-Serien von Wolfgang Eggers möchte ich heute ergänzend noch auf die Seiten von Matthias Meyer hinweisen, siehe:  

https://diarollfilme.lima-city.de

In nachfolgenden Links werden etliche „Teddy"-Rollfilme von Matthias Meyer gezeigt, siehe:




https://diarollfilme.lima-city.de/Unterseiten/Rollilme/IMAGO/4091%20L.htm

https://diarollfilme.lima-city.de/Unterseiten/Rollilme/IMAGO/4092%20CL.htm 


https://diarollfilme.lima-city.de/Unterseiten/Rollilme/IMAGO/4093%20L.htm



Samstag, 30. November 2019

Schluß mit dem Gender-Unfug in der deutschen Sprache!

Ich habe heute den Aufruf des "Vereins Deutsche Sprache e.V.", welcher den Gender-Unfug als zerstörerischen Eingriff in die deutsche Sprach ansieht, unterschrieben und ich bemühe mich in meinem Blog diesen Gender-Unfug nicht mitzumachen, siehe:

https://vds-ev.de/gegenwartsdeutsch/gendersprache/gendersprache-unterschriften/unterschriften/

Hier der Text der Erstunterzeichner, dem ich mich voll anschließe:

Aus Sorge um die zunehmenden, durch das Bestreben nach mehr Geschlechtergerechtigkeit motivierten zerstörerischen Eingriffe in die deutsche Sprache wenden sich Monika Maron, Wolf Schneider, Walter Krämer und Josef Kraus mit diesem Aufruf an die Öffentlichkeit:

Ein Aufruf zum Widerstand

Die sogenannte gendergerechte Sprache beruht erstens auf einem Generalirrtum, erzeugt zweitens eine Fülle lächerlicher Sprachgebilde und ist drittens konsequent gar nicht durchzuhalten. Und viertens ist sie auch kein Beitrag zur Besserstellung der Frau in der Gesellschaft.

Der Generalirrtum: Zwischen dem natürlichen und dem grammatischen Geschlecht bestehe ein fester Zusammenhang. Er besteht absolut nicht. Der Löwe, die Giraffe, das Pferd. Und keinen stört es, dass alles Weibliche sich seit 1000 Jahren von dem Wort „das Weib“ ableitet.

Die lächerlichen Sprachgebilde: Die Radfahrenden, die Fahrzeugführenden sind schon in die Straßenverkehrsordnung vorgedrungen, die Studierenden haben die Universitäten erobert, die Arbeitnehmenden viele Betriebe. Der Große Duden treibt die Gendergerechtigkeit inzwischen so weit, dass er Luftpiratinnen als eigenes Stichwort verzeichnet und Idiotinnen auch. Und dazu kommt in jüngster Zeit als weitere Verrenkung noch der seltsame Gender-Stern.

Nicht durchzuhalten: Wie kommt der Bürgermeister dazu, sich bei den Wählerinnen und Wählern zu bedanken – ohne einzusehen, dass er sich natürlich „Bürgerinnen- und Bürger­meister“ nennen müsste? Wie lange können wir noch auf ein Einwohnerinnen- und Einwohnermeldeamt verzichten? Wie ertragen wir es, in der Fernsehwerbung täglich dutzendfach zu hören, wir sollten uns über Risiken und Nebenwirkungen bei unserm Arzt oder Apotheker informieren? Warum fehlt im Duden das Stichwort „Christinnentum“ – da er doch die Christin vom Christen unterscheidet?

Und dann tragen solche Verzerrungen der Sprache nicht einmal dazu bei, den Frauen zu mehr Rechten zu verhelfen. Auch im Grund­gesetz gibt es dafür kein Indiz: In 13 Artikeln spricht es 20mal vom Bundeskanzler, zusätzlich auch vom „Gewählten“ und vom „Vorgeschlagenen“. Den mehrfachen Aufstieg von Angela Merkel zur Bundeskanzlerin hat dies nicht behindert, und eine mögliche neue Bundeskanzlerin fühlt sich inmitten dieses Missstands offensichtlich ziemlich wohl.

Also appellieren wir an Politiker, Behörden, Firmen, Gewerkschaften, Betriebsräte und Journalisten: Setzt die deutsche Sprache gegen diesen Gender-Unfug wieder durch!


Monika Maron, Wolf Schneider, Walter Krämer, Josef Kraus

Appell an die Öffentlichkeit: Setzt die deutsche Sprache gegen diesen Gender-Unfug wieder durch!

Eine große Mehrheit der Bundesbürger ist an amtlich verordneten Sprachmanipulationen mit dem Ziel einer sprachlichen Neutralisierung von Männern und Frauen nicht interessiert; man fühlt sich durch einschlägige Bestrebungen eher belästigt. Auch die Debatten dazu halten viele für überflüssig und übertrieben. Das ist eines von mehreren Ergebnissen einer vom Verein Deutsche Sprache bei der INSA-Consulere GmbH in Erfurt in Auftrag gegebenen repräsentativen Umfrage. Daran nahmen am 19. und 20. März über tausend zufällig ausgewählte Bundesbürger teil.

„Das Ergebnis belegt, was auch alltägliche Erfahrung ist,“ kommentiert die Schriftstellerin Monika Maron. Sie hat Anfang März zusammen mit Walter Krämer, Wolf Schneider und Josef Kraus einen Aufruf zum Widerstand gegen verschiedene Auswüchse der so genannten geschlechterneutralen Sprache ins Leben gerufen. „Die meisten Menschen wollen nicht von einer fanatischen Minderheit in Universitäten und Rathäusern gezwungen werden, in einer verunstalteten, mit unaussprechbaren Sternchen dekorierten und sogar falschen Sprache zu sprechen.“

Freitag, 29. November 2019

Dr. Gunter Bleibohm: Zitate aus seinen Büchern (12)



Die Welt braucht eigentlich nur diese obigen 3 Bücher von Dr. Gunter Bleibohm, dem so einzigartigen genialen Philosophen, der ganze Heerscharen von einfältigen „Denkern“ in den Schatten stellt. In loser Reihe möchte ich Zitate aus seinen Büchern bringen, die nicht leicht verdaulich sind, die aber im Gegensatz zu dem üblichen sonstigen Mummenschanz was an Philosophie den Menschen vorgesetzt wird, ungeschminkte und ungeschönte Realität sind.


A u f g a b e

Die Aufgabe der politischen Justiz – und sie ist in unserem Land erstarkt wie in den schwärzesten vergangenen Zeiten – besteht primär darin, Unrecht in staatskonformes „Recht“ zu verwandeln.

H o r i z o n t

Jedes Leben wird durch seine Erzeuger aus dem Nichts in die Nichtigkeit des Seins gezerrt, um dann nach einer erklecklichen Spanne der Leidenszeit wieder im Nichts zu verschwinden. Masochisten halten das sogar für den Sinn des Lebens, Sadisten muten das gleiche Procedere bewusst ihren Nachkommen zu. Anscheinend sind beide Gruppen unfähig, über den Horizont ihrer persönlichen Triebbefriedigung hinaus zu denken. Egoismus statt Empathie bestimmt ihr Handeln.

M e n s c h e n v e r a c h t u n g

Menschenverachtend - das Schlagwort der uniformen und opportunistischen Nachplapper-Gesellschaft. Aber wollt ihr wirklich wissen, was menschenverachtend ist?
Menschenverachtend ist die ungebremste Überschwemmung des Planeten mit genormten, ähnlichsten, fast geklonten und zukunftslosen Variationen der Menschenspezies, das Hinaustreiben dieses erbärmlichsten aller Säugetiere in eine Welt, die seiner nicht bedarf, die jedoch an seiner Masse zu Grunde geht.

Das ist nicht nur menschenverachtend, das ist im extremsten Maße lebensverachtend, denn die ungehemmte Menschenproduktion zieht wie ein Schweif den Genozid der Arten und die individuelle Tragödie jedes Individuums hinter sich her. Ihr verlogenen Kämpfer gegen die "Menschenverachtung" seid in Wahrheit die Prediger der globalen Lebensvernichtung, Fürsprecher weltweiter Leidensbewahrung und Propagandisten der teuflischsten Art der Menschenvernichtung.